VTech hat 4,8 Millionen Kundendaten freigesetzt

Der Spielzeug- und Lernsoftware-Hersteller VTech, der ist auch auf dem deutschen Markt vertreten, hat Unbekannten rund 4,8 Millionen Kundendatensätze überlassen. Die Kundendaten wurden ins Netz gestellt.

Die Hacker hätten sich demnach über den Download-Manager des App Stores Zugang zur Kundendatenbank verschafft. Die enthalte Namen, E-Mail-Adressen, verschlüsselte Passwörter, Sicherheitsabfragen und -Antworten zur Kennwortwiederherstellung, IP-Adressen sowie Postanschriften und Download-Chroniken.

Zusätzlich hat VTech auch gleich die Wohnadressen, Vornamen, Geburtstage und Geschlecht von rund 200 000 Kindern zur Verfügung gestellt.

Und wieder einmal kriegen äußerst fiese unbekannte Hacker für den mangelnden Datenschutz und ein mit Sicherheitslücken betriebenes System bei VTech die Schuld. Wer denn auch sonst. Wozu auch etwas gegen die mangelnde Datensicherheit unternehmen?!!!

Wann werdet ihr endlich begreifen, dass IHR selbst für euren Datenschutz sorgen müsst?

Advertisements

4 Gedanken zu “VTech hat 4,8 Millionen Kundendaten freigesetzt

    • Diese geistige Reife kannst du aber wirklich nicht von vielen erwarten. Die meisten schmieren ihre Daten einfach ins Netz ohne sich darüber im klaren zu sein, was man mit ihren Daten so alles machen kann. Vor allem Bankdaten sind ja immer sehr gefragt und lassen sich offensichtlich auch gut verkaufen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s