Panama Papers: Vieles wird vertuscht

Das war ja mal wieder zu erwarten! Eine schonungslose Aufklärung wird es im Fall der in den Panama Papers genannten Briefkastenfirmen nicht geben, weil nicht einmal die Steuer- und Strafverfolgungsbehörden Einblick in die Daten bekommen werden. Jens Berger schreibt auf den Nachdenkseiten:

Nach momentanem Kenntnisstand werden noch nicht einmal die jeweiligen Steuer- und Strafverfolgungsbehörden Einblick in die Daten bekommen. Wie der Guardian bereits meldete, respektieren die beteiligten Medien und Institutionen also die Privatsphäre der Briefkastenunternehmer. Die eigentlichen Dunkelmänner sitzen demnach in den Redaktionen der beteiligten Medienkonzerne. So sind die Panama Papers vor allem eins – ein Fanal für Whistleblower, brisante Daten nicht exklusiv an Medienkonzerne zu vergeben, sondern Enthüllungsplattformen wie Wikileaks zu benutzen.

Ja, ganz toll! Wie üblich hilft die Presse beim vertuschen von kriminellen Machenschaften. Übrigens nicht zum ersten Mal. Die Steuerflüchtlinge können sich also wiedereinmal auf die Verschwiegenheit der Presse verlassen. Und das perfide daran ist, dass man sich zwar auf Russland und andere Staaten einschießt, die eigenen Banken und Kriminellen aber schützt.

Hätte man eine schonungslose Aufklärung gewünscht, wären die Daten bei Wikileaks gelandet. Damit hätte jeder Einblick bekommen können und der öffentliche Druck hätte die Aufklärung in Gang gesetzt.

Was Jens Berger am Ende seines Artikels schreibt, kann man nur fett unterstreichen:

Man kann wirklich nur jedem Whistleblower raten, einen großen Bogen um die Enthüllungskonsortien der Medienkonzerne zu machen, die vom ICIJ verwaltet werden. Schon bei den Offshore-Leaks, den Luxemburg-Leaks und den Swissleaks haben ICIJ und Co. sich nicht mit Ruhm bekleckert und die „bösen Buben“ blieben ungeschoren. Wer was erreichen will, sollte seine Dokumente daher lieber bei Wikileaks veröffentlichen. Nur so ist eine wirklich transparente und demokratische Auswertung der Dokumente möglich.

So ist es!

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s