Irland: Drei Top-Banker wegen Bankenkrise verurteilt

In Irland müssen drei Top-Banker wegen Verwicklung in die Bankenkrise von 2008 in den Knast → derStandard:

Sie hätten auf unredliche, betrügerische und korrupte Art und Weise Anleger hintergangen, sagte Richter Martin Nolan am Freitag. Die Bevölkerung habe ein Recht darauf, großen Firmen vertrauen zu dürfen. „Wenn wir uns nicht auf die Rechtschaffenheit dieser Banken verlassen können, verlieren wir jegliche Hoffnung und Vertrauen in Institutionen.“

Warum passiert da eigentlich bei uns nichts? Weil wir a) keinen Rechtsstaat haben und b) kriminelle Banker mit Steuergeldern belohnt werden?

Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht: Unser Rechtsstaat funktioniert prima, wenn es sich um Verfehlungen der Bürger handelt. Wenn es dabei aber um Banken, Staatsmacht, Datenschutz, Rüstungs- und der Unterhaltungsindustrie geht, fallen der Justiz gleich alle Zähne aus.

Advertisements

Zu der türkischen Kölndemo gegen Demokratie in der Türkei

Zu der türkischen Kölndemo gegen Demokratie und Meinungsfreiheit in der Türkei:

Zu der türkischen Kölndemo neulich
(Von Jürgen Becker, via Twitterperlen)

Warum gabs da eigentlich keinen Beifall für den mutigen Auftritt der Türken? Immerhin haben die für die Einschränkung der Freiheitsrechte ihrer türkischen Landsleute in der Türkei demonstriert. So was verrücktes ist doch bewundernswert und verdient Beifall!!!

Download-Plattform FossHub gehackt

Die Download-Plattform FossHub liefert jetzt einen mit Malware infizierten Installer aus, der den MBR überschreibt. Nebenbei haben sie wohl auch die Passwörter mitgehen lassen, die, wie bei solchen Buden üblich, nicht oder nicht ausreichend gesichert waren.

FossHub verspricht auf seiner Website:

FossHub
(Screenshot: FossHub-Website)

Hat wohl nicht so ganz geklappt. Warum ladet ihr die Programme denn nicht beim Hersteller? Ok, klar, kann auch beim Hersteller passieren… wobei dann die Reichweite kleiner ausfallen dürfte.

FossHub kompromittiert: Software-Installer mit Malware infiziert → heise

Bitcoin-Börse um 70 Millionen Dollar erleichtert

Fiese Hacker haben bei der Bitcoin-Börse Bitfinex eine Sicherheitslücke entdeckt und ca. 70 Millionen Dollar mitgenommen. Der Bitcoin-Kurs ist daraufhin um ganze 20 Prozent eingebrochen.

Von der digitalen Währung profitieren offenbar auch jene, die nie etwas in die Währung investiert haben.

Die in Hong Kong ansässige Bitcoin-Börse Bitfinex ist übrigens die größte Handelsplattform für digitale Währungen. Der „Einbruch“ wird den Kurs der digitalen Währung wahrscheinlich noch weiter nach unten drücken.

Links zum Beitrag:

Millionen Daten von Flugreisenden im Netz

Boah, unser Datenschutz wird ja immer besser! Aerticket hat mal eben die Daten von Millionen Flugreisenden jahrelang ungeschützt im Netz verfügbar gemacht.

Die Recherchen der Süddeutschen Zeitung hatten ergeben, dass es ohne technische Kenntnisse möglich war, Tickets, Reisepläne, Rechnungen, Name, Anschrift und teilweise auch Bankdaten einzusehen. Jeder konnte demnach die Informationen mit geringem Aufwand abfragen. → Golem

Und:

Ersten Prüfungen zufolge sei das Datenleck nicht von Kriminellen ausgenutzt worden. → Golem

LOL!!! Wenn diese Totalversager schon nach Jahren merken, dass sie wohl irgendwo ein Datenleck haben, können sie auch mit absoluter Sicherheit nicht sagen oder einschätzen, ob da jemals Kriminelle darauf zugegriffen haben. Es sein denn, die Kriminellen haben sich vorher ordentlich als Kriminelle angemeldet.

Wir sprechen hier wieder einmal von einer Sicherheitslücke, die diese Vollprofis nach Jahren der Untätigkeit jetzt schon geschlossen haben!

Das ist unser Datenschutzstandard in Deutschland!

Positiv ist dennoch, dass sie ihr Datenleck offen zugegeben und nicht wie andere, einen fiesen Hackerangriff vorgetäuscht haben.