Irland: Drei Top-Banker wegen Bankenkrise verurteilt

In Irland müssen drei Top-Banker wegen Verwicklung in die Bankenkrise von 2008 in den Knast → derStandard:

Sie hätten auf unredliche, betrügerische und korrupte Art und Weise Anleger hintergangen, sagte Richter Martin Nolan am Freitag. Die Bevölkerung habe ein Recht darauf, großen Firmen vertrauen zu dürfen. „Wenn wir uns nicht auf die Rechtschaffenheit dieser Banken verlassen können, verlieren wir jegliche Hoffnung und Vertrauen in Institutionen.“

Warum passiert da eigentlich bei uns nichts? Weil wir a) keinen Rechtsstaat haben und b) kriminelle Banker mit Steuergeldern belohnt werden?

Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht: Unser Rechtsstaat funktioniert prima, wenn es sich um Verfehlungen der Bürger handelt. Wenn es dabei aber um Banken, Staatsmacht, Datenschutz, Rüstungs- und der Unterhaltungsindustrie geht, fallen der Justiz gleich alle Zähne aus.

Advertisements

Millionen Daten von Flugreisenden im Netz

Boah, unser Datenschutz wird ja immer besser! Aerticket hat mal eben die Daten von Millionen Flugreisenden jahrelang ungeschützt im Netz verfügbar gemacht.

Die Recherchen der Süddeutschen Zeitung hatten ergeben, dass es ohne technische Kenntnisse möglich war, Tickets, Reisepläne, Rechnungen, Name, Anschrift und teilweise auch Bankdaten einzusehen. Jeder konnte demnach die Informationen mit geringem Aufwand abfragen. → Golem

Und:

Ersten Prüfungen zufolge sei das Datenleck nicht von Kriminellen ausgenutzt worden. → Golem

LOL!!! Wenn diese Totalversager schon nach Jahren merken, dass sie wohl irgendwo ein Datenleck haben, können sie auch mit absoluter Sicherheit nicht sagen oder einschätzen, ob da jemals Kriminelle darauf zugegriffen haben. Es sein denn, die Kriminellen haben sich vorher ordentlich als Kriminelle angemeldet.

Wir sprechen hier wieder einmal von einer Sicherheitslücke, die diese Vollprofis nach Jahren der Untätigkeit jetzt schon geschlossen haben!

Das ist unser Datenschutzstandard in Deutschland!

Positiv ist dennoch, dass sie ihr Datenleck offen zugegeben und nicht wie andere, einen fiesen Hackerangriff vorgetäuscht haben.

Wir brauchen eine Vorratsverhaftung

Nach Lektüre der letzten Terror-Meldungen, können wir die Terroristen schon mal in zwei Gruppen einteilen:

a) Terroristen mit islamistischen oder religiösen Wahnvorstellungen sind polizeibekannt und stehen teilweise unter geheimdienstlicher Beobachtung.

b) polizeilich nicht bekannte Terroristen sind amoklaufende Nazis, die ihre Wahnvorstellungen von Gewaltvideos oder -Spielen übernommen haben.

Ok, die letzte Gruppe wird ja vom Verfassungsschutz geschützt. Die Polizei kann die Täter also gar nicht kennen. Im Übrigen sind wir ohnehin verloren, denn in Deutschland gibt es bestimmt eine Million Spieler, die auch mal ein Gewaltspiel spielen. Und wenn die alle mal mit ihrem Gamerkram auf die Straße laufen…!!!

Boah, die Verblödung kennt keine Grenzen! Was wollt ihr denn mit mehr Daten? Die „Sicherheitsdienste“ kommen jetzt schon nicht mehr klar mit ihren paar Datensätzen, die sie auch noch in die USA auslagern müssen. Mit den Daten wollten sie uns vor Terror und Teufelszeug schützen. Und nun? Was hat uns ihr versprochener Schutz gebracht? Wir haben TOTE zu beklagen! Und da fordern diese Vollprofis allen ernstes noch mehr Daten?!!!

Vor Jahren hat man bei Bedrohungslagen einfach mehr Polizisten eingesetzt. Heute bettelt man um mehr Daten und baut gleichzeitig Personal bei der Polizei ab. Ja, ja, private Sicherheitsdienste und große Personalaufstockung bei den Geheimdiensten, die für IHRE eigene Sicherheit sorgen.

Wie kommt es eigentlich, dass geheimdienstlich überwachte Personen Anschläge verüben können? Und warum sprechen wir hier nicht offen vom Totalversagen der Geheimdienste und der Politik mit ihrem Anti-Terror-Wahn?

Ich bin ab sofort für die Vorratsverhaftung von Totalversagern!

In München gab es eine Schießerei in einem Einkaufszentrum

In München gab es am Einkaufszentrum OEZ eine Schießerei. Dabei sollen mehrere Menschen getötet, man spricht derzeit von sechs getöteten Menschen, und weitere verletzt worden sein. Laut Polizei befinden sich drei Täter mit „Langwaffen“ auf der Flucht. Um kurz vor 20 Uhr meldete die Polizei, man wisse nicht, wo sich die Täter aufhalten.

In München kam das öffentliche Leben zum erliegen: Geschäfte, Restaurants und der Hauptbahnhof wurden geschlossen, der Nahverkehr eingestellt. Die Polizei hat den Ausnahmezustand für die Stadt ausgerufen.

Wer derzeit in München gestrandet ist, findet hier eine #offeneTür.

Links zum Beitrag:

Behörden verlieren ihre gesammelten Daten

Wie war das noch gleich mit dem Datenschutz? Ach, ja, die Daten werden gesammelt, um uns vor Terror, Teufelszeugs und intergalaktische Angriffe zu schützen und dann war da noch was mit „Datenschutz“… vertraulich und so, oder so ähnlich?

„World-Check“: Riesige Liste mit Terror-Verdächtigen geleakt → heise
Von den mehr als 2,2 Millionen hochgefährlichen Individuen auf der Liste sind wohl auch einige Unschuldige dabei. Uups! Und weil Behörden ja generell den Datenschutz sehr gut beherrschen, liegt die Liste nun im Netz!

Oh, das ist ja noch besser: Berliner Polizeidaten landen auf Neonazi-Webseite → SZ. Das ist genau der DATENSCHUTZ, den man von Behörden erwarten kann. Es kann sich sicher jeder gut vorstellen, dass Ermittlungsdaten in den Händen von Neonazis nicht gerade der ideale Ort für Personenbezogene Daten ist.

Softwarepanne bei der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank hat eine kleine Softwarepanne, die zu Doppelabbuchungen führt. Wie man sich sicherlich leicht vorstellen kann, führt das gerade am Monatsbeginn, an dem Miete und andere Zahlungen fällig werden, direkt ins dicke Minus. Und wenn das Konto übers Limit schießt, gibts halt kein Geld mehr.

Kunden der Deutschen Bank berichten, dass sie kein Geld kriegen, weil ihr Konto durch die Doppelabbuchungen ins Minus gerutscht ist.

Die Bank hat zunächst Doppelbuchungen dementiert, dann aber doch die Terminals gesperrt. Sehr Kundenfreundlich, diese Bank. Kann man wirklich nur seinen Feinden empfehlen. Und was ist eigentlich mit den Kunden, die jetzt am WE auf ihr Geld angewiesen sind, weil sie ohnehin nicht viel haben oder gerade erst Geld überweisen bekommen haben?

Normale Unternehmen fahren ja vorher ausgiebige Softwaretests, bevor sie ihren Kunden ihr neues „Produkt“ zumuten. Von Vollprofis kann man sowas wohl nicht erwarten.

Selbst der Deutsche-Bank-Chef Cryan sagt über das Bankinterne IT-System:

Die Prozesse der Bank seien „ineffektiv“, die IT „veraltet“, das führe zu „inakzeptabel hohen“ Kosten, hatte der Brite kurz nach seinem Amtsantritt im Juli 2015 geurteilt: „Wir haben lausige, schrecklich ineffiziente Systeme.“ → Tagesspiegel

Na dann würde ich doch gleich mal die Bank wechseln!

Links zum Beitrag:

US-Überwachungsfahrzeuge mit Google-Logo

Den Überwachungsfanatikern ist aber auch jedes Mittel recht: Jetzt setzt das Philadelphia Police Department sogar schon Schnüffel-Van mit Google Street View Aufklebern ein. Das Überwachungsfahrzeug ist mit zwei High-Power-Nummernschildscannern ausgestattet.

Ich glaube ja nicht, dass die Überwachungsfanatiker im Auftrag von Google handeln. Wenn Google nicht daran beteiligt ist, dann ist das mindestens eine grobe Markenrechtsverletzung, die im Normalfall zu einer schönen Geldstrafe führt.

This Isn’t a Google Streetview Car, It’s a Government Spy Truck → Motherboard