Wer hat eine Maschinenpistole mitgehen lassen?

Wer hat die Maschinenpistole des Leipziger Polizisten mitgehen lassen? Raus damit!

Der Beamte sei am Donnerstagabend zu einem Einsatz wegen eines vermeintlichen Raubes an einer Tankstelle im Plattenbauviertel Grünau gerufen worden. Nach dessen Ende habe er ordnungsgemäß seine Ausrüstungsgegenstände überprüft – und dabei das Fehlen der Maschinenpistole festgestellt. Es handelt sich um eine Waffe des Typs Heckler & Koch MP5. → SZ-Online

Na wenigstens war der Polizist so ehrlich und hat seinen Fehler gleich angesagt. Andere Polizisten würden da eher eine wilde Geschichte erfinden… Aber mal ehrlich, wie kann man eine Maschinenpistole vergessen?

Advertisements

Zu der türkischen Kölndemo gegen Demokratie in der Türkei

Zu der türkischen Kölndemo gegen Demokratie und Meinungsfreiheit in der Türkei:

Zu der türkischen Kölndemo neulich
(Von Jürgen Becker, via Twitterperlen)

Warum gabs da eigentlich keinen Beifall für den mutigen Auftritt der Türken? Immerhin haben die für die Einschränkung der Freiheitsrechte ihrer türkischen Landsleute in der Türkei demonstriert. So was verrücktes ist doch bewundernswert und verdient Beifall!!!

Kanadische Behörde experimentiert mit Zensur

Die kanadische Gesundheitsbehörde hat noch so ihre Probleme mit dem Zensieren von Dokumenten: Raphael Satter, Korrespondent der AP, war sprachlos, als er Dokumente von der kanadischen Gesundheitsbehörde bekam, die bloß mit einem Stück Papier und Klebeband zensiert wurden.

Kanadier sind so nett! Von denen können unsere Behörden noch viel lernen. 🙂

No peeking! Government records censored with Scotch tape, paper → Toronto Star

Raubtier legt weltgrößten Teilchenbeschleuniger lahm

Ein riesiges Raubtier hat den weltgrößten Teilchenbeschleuniger lahm gelegt:

Das Raubtier sei in die unterirdische Riesenmaschine eingedrungen und habe einen Kurzschluss ausgelöst, verzeichnet das Arbeitsprotokoll des Europäischen Kernforschungszentrums (Cern). → Zeit Online

Bei dem Raubtier geht es um einen kleinen Steinmarder, der sich in einer Transformator-Anlage die Kabels angeguckt hat.

Elfjähriger geht mit scharfer Granate zur Schule

Vater gibt Elfjährigem scharfe Granate aus dem Zweiten Weltkrieg mit zur Schule und hat damit einen Einsatz des Kampfmittelbeseitigungsdienstes ausgelöst.

Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtete, habe der Vater des Jungen aus dem Emsland die Granate vor mehr als 30 Jahren in den Niederlanden gefunden und seinem Sohn zu Anschauungszwecken mit in die Schule gegeben.

Schade, dass Verblödung keine Schmerzen verursacht.